[Buchrezension] Das große Handbuch – Clickertraining von Inka Burow

Clickern – für die einen ist es Mumpitz, für die anderen nur ein Hobby für zwischendurch und für alle anderen eine Lebenseinstellung. Auch wir clickern. Auf dem Hundeplatz und zum Einüben von Tricksereien. Auch auf Gassigängen haben wir ihn das ein oder andere mal dabei. Solange bis gelerntes abrufbar ist. Und dann nutzen wir ein Markerwort. Ich würde mich also selbst zwischen Hobbyclickerer und Lebenseinstellung platzieren.

Das bedeutet also, dass ich keine blutige Anfängerin mehr bin, freu mich aber immer was zum Thema lesen zu können. Schließlich ist Wissen nicht endlich und ich möchte so viel wie möglich lernen. Dankenswerterweise hat uns der Cadmos Verlag ein Rezensionsexemplar Das große Handbuch Clickertraining* von Inka Burow zur Verfügung gestellt.

Das große Handbuch Clickertraining 160 Seiten, 17 x 24 cm, ca. 100 farbige Abbildungen, Hardcover ISBN: 978-3-8404-2029-0 Preis: EUR 29,95

Klappentext:

Dieses Buch erhebt keinen geringeren Anspruch, als die Clickerbibel zu sein. Es ist als Enzyklopädie angelegt und enthält nach einer ausführlichen Einführung ins Thema die komplette Theorie der positiven Bestärkung nach Stichworten alphabetisch sortiert. Ergänzt wird der lexikalische Teil mit Übungen zum Nachmachen. Außerdem beschreiben erfahrene Hundetrainer und Hundepsychologen Fallbeispiele aus ihrem Praxisalltag. Das Handbuch Clickertraining ist das perfekte Nachschlagewerk für jeden Hundehalter und ganz besonders für alle Hundetrainer.

Inhalt des Buches

Das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt. Im ersten erklärt Inka Burow das Clickertraining an sich, wie mit dem Clicker trainiert und eben dieser auch aufgebaut wird. Das gleiche gilt für Targets. Schließlich sind diese im Clickertraining oft und vielseitig einsetzbar. Der zweite Teil ist ein lexikalisches Nachschlagewerk für Begrifflichkeiten welche im Clickertraining in Gebrauch sind. Mir ist wirklich kein Begriff eingefallen der noch fehlen könnte. Von A bis Z ist alles zu finden was das Herz höher schlagen lässt. Im dritten Teil dürfen wir einige Fallbeispiele von diversen Mensch-Hunde-Teams lesen. Diesen Teil fand ich besonders spannend. Die einen Geschichten regen zum schmunzeln an, die anderen zum nachdenken. Aber eins haben alle Geschichten gemeinsam – Clickertraining ist ein definitiver Mehrwert zwischen dem Menschen und seinem Hund.

Verständlich und leicht erklärt?

Ja! Jeder, der dieses Buch liest wird schlauer werden oder sich zumindest von Wissenslücken verabschieden und ohne ungelöste Fragezeichen zurück bleiben. Das liegt daran das Inka Burow wirklich alles in sehr einfachen Worten und äußerst anschaulich erklärt. Unterstützt werden ihre Erklärungen durch die zahlreichen farbigen Fotos. Jedes für sich absolut sehenswert.

Über die Autorin

Inka Burow ist Journalistin, Hundebuchautorin und Hundetrainerin. Sie arbeitet als Pressesprecherin im niedersächsischen Umweltministerium. Ihre Freizeit verbringt sie seit fast 20 Jahren durchgängig mit Hunden. Sie hat viele Hundesportarten ausprobiert und leider auch fast alle Hundeerziehungsmethoden, bevor sie das Clickertraining kennengelernt hat. Seither nutzt sie positive Bestärkung im Alltag, beim Hundesport, in der Ausbildung von Gebrauchshunden sowie zur Verhaltensänderung bei sogenannten Problemhunden. Über das Leben mit ihrem Hunderudel schreibt Inka Burow in einem Hundeblog.

03

Fazit

Dieses Buch zu lesen war mir eine absolute Freude. Auch das „wiederlesen“ anderer bekannter Namen aus der „Clickerecke“ hat mich angenehm überrascht. Im Prinzip erklärt dieses Buch alles theoretische Wissen was man über das Clickertraining wissen muss. Dieses Buch ist wirklich ein toller Erklärbär, wer aber hofft hier Anleitungen für Tricks oder Lektionen zum Alltagstraining zu bekommen ist mit diesem Buch allein nicht zufrieden. Denn es enthält so etwas einfach nicht und ist auch in keinster Weise darauf ausgerichtet.

Dennoch ist dieses Buch eindeutig nicht zum verstauben lassen gedacht. Der lexikalische Teil regt immer wieder zum Nachschlagen an. Gerade im Clickertraining wird ja viel diskutiert über Begrifflichkeiten und deren korrekte Definitionen. Dieses Buch ist ein gutes Standardwerk zum Nachschlagen und zitieren. Damit nun auch wirklich jeder verstanden hat was positive und negative Strafe sowie positive und negative Verstärkung ist und warum das eine besser als das andere ist gibt es von mir eine eindeutige Kaufempfehlung 🙂

Vielen lieben Dank an den Cadmos Verlag für das Rezensionsexemplar!

*Das Buch wurden uns kosten- & bedingungslos zur Verfügung gestellt. Dieser Post beinhaltet Werbung und ist in Zusammenarbeit mit dem Cadmos Verlag entstanden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.