[Buchrezension] Hund trifft Hund von Katrien Lismont**

Hundebegegnungen können mal toll sein, mal schwierig und manchmal, für einige, auch absoluter Horror. Unsere Hundebegegnungen sind durchwachsen. Ich wage zu behaupten, dass wir sie gut managen.

Wenn wir mit den Hunden einzeln unterwegs sind, ist das auch kein Problem. Aber sind wir mit beiden Hunden unterwegs, wird abgesessen und der fremde Hund passiert uns. In der Regel passiert dann auch nichts schlimmes. Kein gebelle und gezerre. Aber das ist noch nicht unser Idealzustand. Am liebsten hätte ich es, wenn Inuki und Skadi fremde Hunde an der Leine komplett ignorieren und wir einfach weiterlaufen können. Ohne anzuhalten.

Weil Übung den Meister macht und das Training bei uns im Moment auf einem Level stagniert, habe ich vom Cadmos Verlag das Buch Hund trifft Hund von Katrien Lismont zwecks Buchrezension bekommen. Schließlich sollte man auch bereit sein, sein eigenes Training zu überdenken, und Trainingsansätze anderer Trainer in sein Repertoire aufzunehmen wenn es hilft.

Das Buch

Katrien Lismont Hund trifft Hund Entspannte Hundebegegnungen an der Leine 128 Seiten, 17 x 24 cm ca. 60 farbige Abbildungen, Softcover ISBN: 978-3-8404-2048-1 Preis: 19,95 €

Das Buch auf Amazon

 

 

 

Klappentext

Dieses Buch bietet positive Trainingswege gegen Leinenaggression und einen ganzheitlichen Blick auf das Problem. Es hilft zu verstehen, wie die Grundbedürfnisse des Hundes, seine Gesundheit und emotionale Balance mit seinem Verhalten zusammenhängen. Ein ganzes Bündel an konkreten Trainingsansätzen bietet für jedes Mensch-Hund-Team die passende Möglichkeit, auf das Ziel der gelassenen Hundebegegnung hinzuarbeiten.

Über die Autorin

Katrien Lismont ist Inhaberin der Hundeschule DOGood in Bretzfeld bei Heilbronn. Sie ist Tellington TTouch Practitioner (P2), zertifizierte BAT Instruktorin und Cumcane® Trainerin. In ihrem Praxisalltag kombiniert sie das Markertraining mit Elementen aus der Tellington-TTouch®- Methode, wie auch mit hundetypgerechten Bach-Blüten-Beratung und einer ganzheitlichen Begleitung des Mensch-Hund-Teams. In ihrer Hundeschule bietet sie sowohl Verhaltenstraining wie auch Erziehungs- und Beschäftigungskurse an. Mit ihrem Mann und drei Hunden lebt sie im Hohenloher Land.

Erster Eindruck

Der erste Eindruck ist sehr vielversprechend. Das Design ist super modern und klar strukturiert. Das Verhältnis von Bilder und Text stimmt. Beim ersten Durchblättern bin ich überrascht. So hat sich die Autorin positive Verstärkung auf die Fahnen geschrieben. Das wusste ich vorher nicht. Genauso wenig wusste ich, dass die Autorin nach BAT, also Behavior Adjustment Training, arbeitet und TTouches nutzt und erklärt. Durch die Fallbeispiele entstehen AHA-Erlebnisse und lassen gerade gelerntes besser verarbeiten.

VERSTÄNDLICH UND LEICHT ERKLÄRT?

Das Buch ist gut zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig. Die vorhandenen Bilder ergänzen das Buch sehr gut. Die Erklärungen der Fachbegriffe, insbesondere die der Verhaltensanalysen, sind gut erklärt und einfach zu verstehen. Die einzelnen Trainingsschritte sind nachvollziehbar und logisch aufgebaut.

FÜR WEN IST DIESES BUCH GEEIGNET?

Natürlich in erster Linie für Hundehalter mit reaktiven Hunden. Allerdings, durch den kleinen Exkurs in Sachen positiver Verstärkung, Lernverhalten und den Basics wie Leinenführigkeit und Impulskontrolle eigentlich für jeden interessierten Hundehalter.

Allerdings – das Buch will nicht gelesen werden. Es will durchgearbeitet werden. Und verstanden werden. Nebenbei fernsehen ist nicht sonderlich effektiv. Denn die Autorin erklärt dieses oder jenes mit wissenschaftlichen Hintergründen und benutzt auch entsprechende „Fremdwörter“.

FAZIT

Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen. Die Autorin erklärt nicht nur das eigentliche Training. Nein, sie geht auch auf die Gesundheit ein. Hierbei unterscheidet sie zwischen körperlicher, seelischer und mentaler Verfassung. Sie erklärt, woran man Schmerzen beim Hund erkennen kann (denn nicht nur humpelnde Hunde sind krank!) und sagt ganz klar, dass nur Training lohnt wenn dass Grundgerüst solide steht.

Gut finde ich auch, dass sie noch einmal auf die Basics eingeht und erklärt was positive Verstärkung ist, wie Hunde lernen und wie die ersten Pfeiler (Leinenführigkeit und Impulskontrolle) im Training aufgebaut werden. Erst wenn dass sitzt, fängt das eigentliche Training an.

Mit diesem Buch bin ich das erste mal mit dem sogenannten BAT Training in Berührung gekommen. Ich habe zwar schon von diesem Training gehört gehabt, aber mich nie wirklich damit beschäftigt. Ich hatte ja mein geliebtes Zeigen & Benennen. Dank diesem Buch werde ich das nun allerdings nachholen.

Genau so, wie ich mich über TTouches informieren werden. Wie beim BAT weiß ich grob worum es dort geht, habe da aber noch nie wirklich Berührungspunkte mit gehabt.

Was ich allerdings merkwürdig finde, ist ein Foto in diesem Buch. Dort trägt ein Hund ein Geschirr mit einer eingestickten Handynummer die lang und breit lesbar ist. Angerufen habe ich da jetzt zwar noch nicht ( 😉 ), aber es kommt mir dennoch irgendwie komisch vor. Ich als Hundehalter würde dies nicht wollen.

Würde ich Sterne vergeben, so hätte dieses Buch 5 von 5 Sternen.

**Das Buch wurden uns kosten- & bedingungslos zur Verfügung gestellt. Dieser Artikel beinhaltet Werbung und ist in Zusammenarbeit mit dem Cadmos Verlag entstanden.

*Affiliate-Werbelink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.