Die Box

Die Box ist im Obedience eine meiner Lieblingsübungen und es macht mir enorm viel Spaß die Box zu trainieren. Deshalb zeige ich euch hier was die Box ist und wie wir sie trainiert haben.

In allen Klassen müssen die Hunde auf ein Signal in ein Viereck aus Pylonen und Bändern geschickt werden, dieses selbstständig finden und auf Kommando möglichst mittig in der Box stoppen um anschließend auf Signal des Hundeführers ein Platz zu zeigen.

Die sog. Box ist ein 3×3 m großes Quadrat welche an den 4 Ecken mit entsprechenden 30 cm. hohen Pylonen gekennzeichnet ist. Die Seiten des Quadrates werden mit Kreide oder einem eigens dafür angefertigten Boxenband markiert. Sowohl die Farbe der Pylonen als auch die des Kreises/Boxenbandes ist nicht vorgeschrieben

Je nach Klasse beträgt die Distanz bis zur Box 10 m bis 25 m. In Klasse 3 muss der Hund zusätzlich zuerst in einen Kreis laufen, dort auf ein weiteres Signal warten und erst dann die Box ansteuern. Der Weg zu Box muss in möglichst schnellem Tempo gelaufen werden, mindestens jedoch im Trab.

In der Box selbst muss der Hund auf Signal stoppen – entweder erst ins „Steh“ und dann mit einem weiterem Kommando ins „Platz“ oder eben sofort ins „Platz“. Vorteil bei ersterem besteht darin das der Hund in seiner Position noch korrigiert werden kann wenn er nicht in der Box zum stehen gekommen ist. Sobald der Hund im Platz liegt darf er nicht mehr korrigiert werden.

In der Beginner Klasse und Klasse 1 holt der Hundeführer seinen Hund in der Box ab, sprich er stellt sich neben ihn und holt ihn in die Grundstellung hoch – damit ist die Übung beendet. Ab Klasse 2 wird der Hund abgerufen. Genauere Informationen zum Ablauf der Übung in allen Klassen findet ihr in der aktuellen Prüfungsordnung.

Im Grunde besteht also diese Übung aus folgenden Trainingsteilen:

  • die Box erkennen
  • die Box anlaufen
  • in der Box aus der vollen Geschwindigkeit auf Signal stoppen, entweder erst ein Steh zeigen und dann auf Signal ins Platz gehen oder eben gleich ins Platz gehen.
  • sich korrigieren lassen für den Fall das der Hund nicht in der Box zum halten kommt.

Ich habe meinen Hunden die Box mit einem Target beigebracht.

Schritt 1: Das Target

Ich habe Inuki zuerst beigebracht zu einem Target (für die Box ein handelsüblicher Rotkohlglasdeckel 🙂 ) zu laufen und sich davor mit Blickrichtung zu mir zu positionieren um dann auf weitere Signale (dem Platz) zu warten. Als Kommando verwende ich für das Anlaufen des Targets ein anderes Kommando also für die Box nachher selbst.

Und wie lernt euer Hund das Anlaufen des Targets? Nun, es muss ihm natürlich beigebracht werden 🙂 Und das geschieht meiner Meinung nach am besten mit dem Clicker. Meinen Hunden habe ich es auch auf diese Art und Weise über das freie Formen beigebracht.

Zuerst habe ich jede Orientierung zum Target hin beclickt. Anfangs das angucken, anschließend das Hinlaufen und dann eben die Distanz vergrößert. Wenn sich euer Hund garnicht für das Target interessieren mag, müsst ihr es ihm spannend machen. Werft das Target weg und beclickt das hinterherlaufen, haltet es in der Hand und beclickt das schnüffel. Clickt aber niemals wenn der Hund es in den Mund nimmt. Das wollen wir auf keinen Fall. Hat der Hund verstanden das er zum Target laufen soll um es beispielsweise anzustupsen oder eine Pfote draufzustellen, übt ihr die Distanz. Klappt es auf 10 m zuverlässig führt ihr das Kommando ein.

Schritt 2: Das Target in der Box

Läuft der Hund zuverlässig zum Target auf Signal? Super, nun platziert ihr das Target in der Box. Meine Hunde durften die ersten Male sehen wo ich es hinlege und bin dann mit ihnen gemeinsam aus der Box heraus getreten. Achtet darauf, das der Hund das Target relativ zügig von seiner Startposition aus nicht mehr sieht damit er sich an die Pylonen orientiert (denn es heißt ja „Box“ und nicht „Target“). Das übt ihr nun solange bis ihr den Hund aus jeder Position und Situation heraus in die Box schicken könnt und er eben zum Target läuft und dort auf eure Belohnung wartet.

Schritt 3: Halt in der Box

Für das halten in der Box nutzen wir den Überraschungseffekt. Rennt der Hund nun in der Übungseinheit in die Box zum Target kommt nun nicht mehr gleich der Click sondern wir warten kurz und geben dann ein neues Signal (welches der Hund noch nie gehört hat) wie z. B. Halt oder Stop. Fast alle Hunde drehen sich dann fragend zum Hundehalter um. Und das beclickt ihr dann. Dieses Vorgehen wiederholen wir nun und dehnen die Zeitspanne des haltens und clickens allmählich aus bis der Hund ein sicheres Steh zeigt.

Schritt 4: Platz in der Box

Das stehen und warten in der Box bis der Click kommt klappt super?! Dann ist es nun an der Zeit das Platz einzuführen. Wie auch beim Steh bleibt einfach eines Tages der Click nach dem stoppen aus. Wir geben dem Hund nun das Signal für die Platzposition. Hierbei ist es wichtig das dein Hund auch auf weite Distanz ins Platz geht – ohne zu dir zu kommen.

Wenn du und dein Hund bereits die Distanzkontrolle beherrscht habt ihr einen entscheidenen Vorteil. Sollte das noch nicht der Fall sein trainiert lieber das Platz auf Distanz ohne Box oder aber – wenn dein Hund sicher in der Box steht – gehst du zu ihm hin und gibst ihm so das Kommando und baust nach und nach Distanz auf.

Schritt 5: Das Signal „Box“ einführen

Klappt die Übung Box sehr gut, sprich der Hund weiß wo er das Target findet, auf euer Kommando stoppt und ein Steh zeigt und sich dann auf euer Signal in Platz begibt könnt ihr das Signal für die komplette Übung einführen. Bei mir heißt es einfach nur „Box“. Da das unbekannte Signal immer das bekannte Signal ankündigt sage ich zuerst „Box“ und dann das Signal zum anlaufen des Targets. Schon bald hat der Hund das eine mit den anderen verknüpft und wird auf das Signal „Box“ zum Target laufen.

Lasst das Target immer in der Box liegen. Während der Prüfung liegt natürlich kein Target in der Box, da der Hund allerdings auf weiter Entfernung nicht sehen kann ob sich tatsächlich ein Target in der Box befindet wird der Hund trotzdem los laufen. Ihr müsst dann den Hund korrekt stoppen können. Von 10 Trainingseinheiten liegt nur etwa 1 x kein Target in der Box.

In dem Video seht ihr Inuki und Ich beim trainieren der Box. Inuki zeigt leider noch kein eindeutiges Steh sondern eher eine Zwischenposition. Das liegt daran das er natürlich weiß das er anschließend ins Platz muss. Im Moment bitte ich ihn also in einer Trainingseinheit nur noch einmal ins Platz, ansonsten wird  nur noch das Steh belohnt.

2 Kommentare

    • Hi Andrea,
      ja das stimmt – Inuki findet sowas richtig richtig toll 🙂

      Liebste Grüße
      Dani mit Inuki und Skadi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.