[DIY] Das ultimative Leckerchen Rezept für Schleckermäulchen

Eigentlich bekommen Inuki und Skadi als Leckerchen meistens halbfeuchtes Hundefutter wie Bosch Soft, Macs Soft und Platinum. Aber auf der Runde um den Jade Weser Port mit einer Hundegassibekanntschaft konnten meine sonst so beliebten Leckerchen nichts gegen ihre ultimativen Leckerchen ausrichten.

Inuki und Skadi klebten quasi an ihrem Futterbeutel. Und meine Leckerchen wurden einfach ausgespuckt. So deprimierend. Dabei bin ich eigentlich immer die mit den klebenden Fremdhunden. Nunja, da ich ich ein Fuchs bin habe ich mir natürlich das Rezept besorgt und möchte es mit euch teilen.

Das Rezept ist so einfach, das bekommt jeder hin!

  • 500 gr, Hackfleisch
  • 1 Glas Babybrei, z. B. Karotte (oder eine andere Geschmacksrichtung)
  • Semmelbrösel (nach Gefühl)

Und das war es schon. Im Prinzip kann man Babygläschen nutzen wie man möchte, egal ob es sich um Karottenbrei oder Kartoffelbrei handelt. Und das Rezept selbst ist auch beliebig variierbar. So lässt sich auch Thunfisch verarbeiten, Gouda Schmelzkäse hinzufügen oder Geflügel Hackfleisch als Basis nutzen. Dadurch sollen die Leckerchen sehr gut springen wenn man sie wirft.

Aus den Zutaten habe ich dann eine breiige Masse geknetet und in kleine Kügelchen geformt.Bei der Größe der Kügelchen habe ich mich an die Größe eines Teelöffels orientiert. Für kleinere Hunde natürlich weniger, für größere Hunde natürlich entsprechend mehr. So haben wir dann ganze zwei Bleche voll bekommen. Diese kommen für ca. fünf bis zehn Minuten bei 180°c in den Ofen. Damit wir auch für die nächsten Tage was zu verfüttern haben, habe ich Portionsweise einen Teil davon eingefroren.

Sicherlich ist das selber backen von Leckerchen aufwendiger als fertige Leckerchen zu kaufen. Meine Hunde finden diese Leckerchen aber viel viel besser. Auch wenn das halbfeuchte Trockenfutter der o.g. Marken für meine Hunde schon unglaublich toll ist, Inuki und Skadi lassen 29für das selbst gemachte Leckerchen alles stehen und liegen. Und ich weiß als Hundehalter genau was in den Leckerchen drin ist und kann bei Unverträglichkeiten die Zutaten beliebig variieren. Ich bin zwar kein Futtermittelexperte aber ich bin mir auch ziemlich sicher das wir gesundheitlich mit diesen Leckerchen auf der sicheren Seite sind. Qualitativ hochwertige Zutaten, kein Zucker, keine Konservierungsstoffe oder Aromen. Yay.

Auch Hundebengel Charlys Frauchen hat selbst gebacken. Und ihr Tipp: gewolftes Fleisch statt Hack. Das werden wir das nächste mal ausprobieren 😀

1 Kommentare

  1. Pingback: [DIY] Hundeleckerlies selber backen - mit der Backmatte | Pfotenfreunde Inuki & Skadi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.