Hobbys, die ich ohne meine Hunde niemals hätte

Hunde verändern das Leben des Menschen nachhaltig. Mit dem Kauf des Hundes kauft man sich einen treuen Freund und Begleiter. Dieser wird einen im Idealfall mindestens 1 Jahrzehnt begleiten.

Und wie der kleine Prinz schon sagte, “man ist zeitlebens für das verantwortlich was man sich vertraut gemacht hat”. Recht hat er. Das bedeutet, nicht nur unendliche Liebe sondern auch viel Arbeit, Management und Disziplin. Aber eben nicht nur das.

Es entstehen aber unter Umständen neue Freundschaften, nicht selten auch Liebschaften. Und natürlich entdeckt man auch Spaß an Dingen, die man vorher nicht erahnt hätte. Schließlich kann man super das eine mit dem anderen Kombinieren. So habe ich zum Beispiel schon relativ früh das Fotografieren für mich entdeckt.

Anfangs noch eine Handykamera. Aber weil die damals wirklich wirklich schlecht gewesen sind, zog bald eine Digitalkamera ein. Und weil mir das irgendwann nicht mehr gereicht hat, zog dann meine erste Spiegelreflexkamera ein. Und bis heute begleitet sie mich auf meinen Spaziergängen.

Mittlerweile fotografiere ich auch gerne mal fremde Fellnasen. In naher Zukunft möchte ich mir damit gerne ein kleines Nebengewerbe aufbauen. Ob und wohin mich der Weg mit der Fotografie noch führt, weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass es ihn gibt. Ich muss ihn nur gehen.

Und dann wäre da noch das Tauwerk. Wir ihr an meinem kleinen DIY Leitfaden sehen könnt, bastle ich Leidenschaftlich gerne Halsbänder und Leinen aus Taue. Mittlerweile wird es eventuell auch mal Zeit für eine zweite Garderobe. Die erste hat nämlich gar nicht mehr so viel Platz.

DIY an sich, ist ebenfalls ein kleines Hobby geworden. Wenn möglich, versuche ich immer alles selbst zu machen. Bevor ich Hundehalter geworden bin, war das nicht so. Aber da hatte ich auch noch nicht Wünsche, die etwas merkwürdig oder besonders gewesen sind. Schließlich, wer braucht schon eine funktionale Garderobe, Tasche oder einen schicken Napf aus Beton? Richtig, Hundehalter mit dem gewissen etwas.

Und zum Schluss natürlich – der Blog. Ohne Hunde, hätte ich diesen sicherlich nicht. Auch nicht in einem anderen Themenbereich. Es macht mit Spaß zu bloggen, und mittlerweile mache ich dies ja auch schon seit einigen Jahren.

Ich bin froh, dass ich all diese neuen Hobbys entdeckt habe. Dadurch habe ich viele liebe Menschen kennengelernt und natürlich auch meine eigenen Fähigkeiten stetig erweitert. Letzteres mache ich tagtäglich immer noch. Habt ihr auch das ein oder andere Hobby durch, von und mit euren Hunden entdeckt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.