Maulschlaufen – Schlimmer geht es nicht | Warum ich sie hasse

Vor etwas längerer Zeit habe ich mich mit einigen Hundefreunden über Problemhunde unterhalten. Natürlich kamen wir dann auch auf das Thema Maulkorb und wie wichtig ich ein solches Hilfsmittel finde. Aber leider musste ich feststellen dass viele Hundehalter immer noch Vorurteile gegenüber Maulkörbe haben. Besonders wenn die eigenen Hunde betroffen sind.

Das schlimmste was diese Hundehalter dann machen können ist eine Maulschlaufe zu kaufen. Natürlich ist diese weniger auffällig aber dafür viel viel gefährlicher! Auch wenn diese etwas lockerer getragen wird (gerade dann verstehe ich den Sinn nicht – wenn die Maulschlaufe nicht das Maul komplett zusammen hält kann der Hund immer noch zwicken, und das tut auch mächtig weh!) ist eine Maulschlaufe totaler Mumpitz.

  1. Meiner Meinung nach ist ein Hund mit Maulschlaufe um in vielfaches gestresster als ohne. Man stelle sich vor welche Beklemmungsängste der Hund haben muss wenn er hecheln muss aber nicht kann. Gerade bei Hungebegegnungen oder im Sommer. Und Stress ist bei Hunden, die einen Maulkorb aus reaktiven Gründen tragen müssen nicht besonders brauchbar.
  2. Hunde fangen schnell an zu hecheln wenn sie Stress haben – dass ist mit der Maulschlaufe nicht möglich
  3. Gerade im Sommer dient das Hecheln auch der Regulierung der Körpertemperatur, wie bei Punkt 2  schon beschrieben ist dies mit der Maulschlaufe nicht mehr möglich.
  4. Eine Maulschlaufe verhindert Kommunikation mit Artgenossen. Sie ist einfach nicht mehr zu sehen, besonders wenn der Hund seine Lefzen kräuselt oder bläht.

Ich finde, ein Maulkorb kann von einem Hund genauso getragen werden wie wir Menschen eine Brille tragen. Sie vermittelt zudem auch dem Hundehalter selbst einer gewisse Sicherheit. Denn beißen kann der Hund mit Maulkorb nicht mehr. Und somit kann auch niemand mehr ernsthaft verletzt werden.

Heutzutage sollte wirklich keiner mehr denken dass der Maulkorb nur die Hunde als gefährlich stigmatisiert. Er ist lediglich ein Hilfsmittel im Training oder eine Notwendigkeit wenn wir uns an gewissen Orten mit Hunden bewegen. Schämen muss man sich nicht wenn der eigene Hund einen Maulkorb benötigt. Schämen muss man sich dann, wenn man weiß das der eigene Hund reaktiv ist und trotzdem denkt ein Maulkorb sei nicht nötig.

 

Worauf sollte man also bei einem Maulkorb achten?
  • Er sollte bis 1 – 2 cm vor dem Augenspiegel liegen
  • Bei Bewegung nicht ins Auge rutschen
  • Der Hund soll auf jeden Fall gut hecheln können, daher muss auf genügend Platz nach unten im Maulkorb geachtet werden
  • Die Nase sollte vorne nicht anstoßen
  • Nicht vom Kopf gezogen werden können
  • Leckerlies sollten trotz des Maulkorbes noch gegeben werden können

Natürlich muss ein Maulkorb auch antrainiert werden. Und das möglichst positiv. Schließlich soll der Hund den Maulkorb toll finden und nicht als etwas blödes empfinden.

Bei chic&scharf findet ihr eine riesige Auswahl an Maulkörben. Richtig toll finde ich BUMAS Maulkörbe. Diese werden individuell aus Biothane gefertigt. Ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung die Baskerville Ultra* Maulkörbe empfehlen. Da jede Hundeschnauze irgendwie gleich und doch anders ist muss unter Umständen viel herum probiert werden. Und zur Not eben eine Maßanfertigung her. Maulschlaufen sind aber niemals eine Alternative!

*Werbelink

4 Kommentare

  1. Ich hasse diese Teile auch.
    Es gibt LEIDER sooo viele Menschen, die fast 0 Ahnung von Hunden haben, und sooo viel falsch machen.
    Liebe Grüße Heidi mit Isi

  2. Das Thema Maulkorb ist immer noch ein Tabu, das stimmt. Ziemlich schade, aber inzwischen gibt es viele Vereine und Gruppen, die zur Tolleranz aufrufen.
    Maulkorb = bissig, das kann sein, muss aber nicht. Genau so kann es sein, dass der Hund ein Allesfresser ist und man so verhindern will, dass er eben alles frisst. Stichwort Giftköder! In diesem Zusammenhang habe ich auch schon einen Mauli genutzt. Nicht das es was geholfen hätte, denn der Hund hat dennoch alles aufgenommen, aber nun ja……

    • Aber ihr habt erkannt, dass der Mauli so viel mehr ist als bloße Stigmatisierung! Das ist Großartig!
      Liebste Grüße
      Dani mit Inuki und Skadi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.