Mein Hund, dein Hund auf Vox

Gestern habe ich einmal das getan, was man eigentlich nicht tun sollte wenn man sich herrlich über andere Menschen aufregen kann: Samstag  Abends bei Vox einschalten.

Ich durfte mir “Mein Hund dein Hund” zusammen mit Alvin anschauen. Inuki und Skadi waren schon im Land der Träume. Hauptprotagonisten war eine Zweifache Pudelbesitzerin und eine Familie mit Goldie und Kleinhund. Während mir die Pudeldame super gefallen hat, hat mein Tisch auf Grund der Familie mit dem Goldie und dem Kleinhund eine Delle. So hart habe ich zeitweise meinen Kopf gegen die Tischkante geknallt.

Alles fing damit an das der Goldie nicht die selben Bereiche im Haus betreten darf wie der Kleinhund. Begründung: Der Goldie haart zu viel. Nunja. Das machen Goldies nicht spontan und auch nicht einfach so aus der Laune heraus, das ist tatsächlich genetisch bedingt. Man hätte sich also, wenn man sich vor dem Kauf informiert hätte, dies wissen können und sich dann für eine andere Rasse entscheiden können. Die Pudeldame hat es nämlich so gemacht und statt hasrenden DSHs wohnen nun Pudel bei ihr. Kluge Frau.

Das vorgestellte Futter, Frolic und anderes Trockenfutter wurde natürlich von der Pudelbsitzerin nicht für toll befunden. Total verständlich. Sie hat dann auch versucht den anderen Hundehaltern klar zu machen warum aber das stieß auf Unverständnis. Schließlich werden die Zähne eines Hundes nur mit Trockenfutter sauber. Ja, ehrlich. Das wurde so gesagt … .

Es ging weiter mit dem Garten der wohl nur für den Kleinhund da ist. Im Laufe der Szene haben die Eltern dann gesagt das der Kleinhund im Garten sein Gassi und Spaziergang erledigt weil dieser wohl Angst vor der fremden großen weiten Welt hat. Später sind dann doch beide Hunde zusammen ausgeführt worden. Man hat dann gesehen warum der kleine Hund kein Gassi kennt.

Denn diese beiden Hundehalter haben es einfach nicht gebacken bekommen zwei Hunde gleichzeitig auszuführen.Einer zog nach rechts, der andere nach links. Generell erinnerte der Spaziergang eher an einen wilden Flohzirkus oder einem Zugwettbewerb als an alles andere. Der Goldie zog wie ein Berserker sein Herrchen hinterher. Das es vielleicht an das mit einem Stock spielende Kind lag welches einige Meter vor ging, wollte der andere ignorante Hundebesitzer nicht einsehen. Aber wie er sagte, ist ja zum Glück gleich vorbei, da kann der Goldie dann offline laufen.

In der zweiten Hälfte der Sendung wurden dann die Rollen getauscht. Die Pudelbesitzerin wurde von der Familie bzw. den Eltern besucht. Und diese wurden sogleich in der ersten Szene Gelb vor Neid. Und wie das so mit Neidern ist, es wird immer über das gelästert und gemeckert was beneidet wird.

Natürlich, Pudel haben, je nach Schur, ein markantes äußeres. Gerade wenn es sich um Königspudel in der klassischen Pudelschur handelt. Trotzdem sollte man nie von dem inneren auf das äußere schließen.

Das Pudelrudel stand komplett unter der Kontrolle der Besitzerin. Zu jeder Zeit waren diese Hunde abrufbar und gut im Kommando. Außerdem hat die Besitzerin ihre Hunde super eingeschätzt und auf die Bedürfnisse der Hunde Rücksicht genommen UND auch auf andere Hundebesitzer.

Allerdings hatten die anderen Hundebesitzer immer was zu meckern, egal ob es das ausgelassene aber kontrollierte Spiel unter den drei Pudeln ist (könnten Kinder zu schaden kommen), der super tolle Welpenausflauf (alles dreht sich um die Hunde), das Futter, Barf (Obst und Gemüse muss nicht püriert werden, machen die Hunde selber) usw. .

Im dritten Teil der Sendung haben sich die beiden Familien bzw. Parteien “ausgesprochen”. Wie zu erwarten fand die Familie das die Pudelbesitzerin ihre Hunde vermenschlicht. Fand ich persönlich überhaupt nicht. Ganz im Gegenteilt. Der Kleinhund der Familie wurde mehr getragen als das er selbst läuft. Aber Ich denke, das liegt einfach daran das die Familie irgendetwas braucht worüber sie sich das Maul zerreißen können, nach dem Motto “Ätschi bätschie, WIR haben eine richtige Familie du ja nicht! Wir brauchen unsere Hunde nicht vermenschlichen”. Ist halt schwer etwas zu kritisieren, wenn es so klasse läuft, da muss man sich dann irgendwas aus den Fingern ziehen.

Die Pudelbesitzerin riet den Familienoberhäuptern zu Training und Auslastung des Goldies. Die Familie wolle das “in ihre Überlegungen mit einbeziehen und schauen wie sich das umsetzen ließe …”. Bei der Thematik Futter ließen die Eltern überhaupt nicht mit sich reden, man sah nur lange Gesichter in der Glotze. Der Mann sagte doch allen ernstes durch rohes Fleisch würden Dinge in den Hunden hervorkommen die aggressiv und nicht schön sind …. . Noch mehr Dellen in meiner schönen Tischkante. Wirklich. Zum Glück ist die Sendung schon vorbei, ansonsten würde ich noch graue Haare bekommen.

Aber so wie es hier in dieser Folge von Mein Hund dein Hund zu sehen ist, ist es auch in Hundefreiläufen oder ähnlichem. Die dümmsten Bauern denken sie haben die dicksten Kartoffeln. Und gerade im Hundewesen lassen die ihr Unwissen frei rum laufen und glauben das selbst auch noch was sie reden. Und mal über den Tellerrand schauen? Nicht doch. Sich Dinge von anderen Hundehaltern abgucken oder gar sich andere Hundehalter (die es richtig und toll machen so wie die Pudeldame im TV) als Vorbild nehmen? Oh Gott, bloß nicht, eine Krone ist nur dann eine Krone wenn alle Zacken da sind.

Eine Freundin sagt, dass alles sei nur gestellt. Nun, ich hoffe es. Ich kann und will mir nicht vorstellen das es tatsächlich Menschen gibt die so uninformiert als Hundehalter sind.

1 Kommentare

  1. Wer weiß, ob es die wirklich gibt… aber ich denke schon, dass es genau solche Hundehalter gibt! Zumindest laufen hier bei mir einige im Dorf herum! So und nicht weiter Aufregen, sonst gibt es bald keinen Tisch mehr 😉

    Liebe Grüße Vicky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.