[Produkttest] Nassfutter von AniFit*

Im Gegensatz zu meinen sonstigen Produkttests ist dieser Test mal ein Test wo Inuki und Skadi auch auf ihre Kosten kommen. Bei Büchern und Leinen ist ja eher das Frauchen gefragt und im Idealfall hellauf begeistert und entzückt. Inuki und Skadi dagegen gelangweilt – welchem Hund interessiert schon wie die Leine in der Hand liegt oder am Halsband hängt? Richtig. Kein Hund.

Aber dieses mal durften sie zeigen was sie drauf haben. Und da es hier um einen Futtertest geht, musste ich sie auch nicht zum Mitmachen überreden. Das haben die von ganz alleine und ganz freiwillig gemacht. Ich meine, Hallo?! Es geht um Futter!

Und zwar um ganz besonderes Futter. Nämlich das von AniFit. AniFit stellt hochwertiges Dosenfutter für Hunde und Katzen her. AniFit produziert in Lebensmittelqualität, ist frei von Lock- und Konservierungsstoffen und enthält weder Soja oder Reis. Ein weiteres Produktmerkmal ist der enorme Frischfleischanteil von 90-93 %.

Übrigens: Bestellen könnt ihr das Futter hier. Mit dem Gutscheincode „28283424“ und erhaltet ihr satte 15% Rabatt auf eure Bestellung.

Karton

Der Karton ist äußerst dick und stabil. Zur zusätzlichen Sicherheit ist jede Dose durch ein Kartonagen Gitter geschützt. Somit kann keine Dose verbeulen.

Aussehen

Das Nassfutter sieht sehr angenehm aus. Das Fleisch ist noch als solches zu erkennen und erinnert an klein gehacktes Bifteki. Bei den von uns getesteten Sorten waren weder unappetitliche Soße noch Gelee zu sehen. Die Gemüsekomponenten erkennt man auch sehr gut. So sind Karotten und Kartoffeln auch als solche identifizierbar.

 

Geruch

Der Geruch des Nassfutters ist weder unangenehm noch chemisch. Es roch nach dem jeweiligen Fleisch welches Verarbeitet worden ist. Sicherlich stach der Pansen dominierend hervor, aber das ist nunmal bei Pansen so.

Der Geruch des Gemüsemixes erinnnerte mich an das Kräutermüsli meines Pferdes vor einigen Jahren. Und ich gestehe – ich stehe auf diesen Geruch. Herrlich. Als ich es mit Wasser übergossen hatte uns zum ziehen lassen hoch gestellt hatte, haben sich Inuki und Skadi und auch der Alvin in der Küche versammelt gehabt um auch ihre Nase in die Schüssel zu halten. Anfangs hatte ich bedenken, ob die Hunde tatsächlich das Gemüse fressen würden. Aber meine Bedenken wurden schnell aus der Welt geschaffen.

Geschmack

Da ich leer geleckte Näpfe zurück bekommen habe, gehe ich davon aus, dass das Futter für sehr lecker befunden wurde. Zugegeben, Inuki frisst alles, sogar eingelegte Paprika aber bei Skadi ist das anders. Aber auch sie hat mir ihren Napf blitze blank zurück gegeben. Sehr schön. Dann gib es morgen schönes Wetter.

 

Output

Veränderungen an den Ausscheidungen meiner Hunde habe ich nicht festgestellt. Weder negativ noch positiv.

Das liegt wohl möglich daran, dass ich meine Hunde sehr abwechslungsreich ernähre. Mal bekommen sie eine Mahlzeit aus Trockenfutter, dann wieder Nassfutter und ab uns an auch mal eine vollwertige Barf Mahlzeit. Und natürlich bekommen sie auch von Zeit zu Zeit eine gekochte Mahlzeit. Von allem also etwas.

Zusammenstellung des Testpaketes

Die Zusammenstellung des Testpaketes ist im Großen und Ganzen ok gewesen. Jedoch finde ich, dass ein so kleines Paket Gemüse Mix und Weizenpuffer nicht ausreichen.

Schließlich stand in dem Heft, dass diese zur Futterumstellung benötigt werden würden und auf jeden Fall beigemischt werden sollten. Der Gemüse Mix hat eine Mahlzeit stand gehalten und die Weizen Puffer 3 Dosen und das auch nur weil ich weniger beigemischt hatte als „angeordnet“.

Außerdem – der Gemüse Mix ist bei uns ziemlich krümelig und bröselig gewesen. Das hat natürlich die ohnehin schon geringe Menge noch einmal reduziert. Schade. Dabei fand ich gerade den Gemüse Mix richtig interessant.

Als Zugaben haben wir auch noch kleine Tütchen mit Leckerchen bekommen. Im Gegensatz zu dem Nassfutter wurden die jedoch nur sehr zögerlich angenommen. Selbst die Truthan Sticks mit ihrer recht soften und weichen Beschaffenheit sind kein Brüller gewesen.

Über den AniFit Dosen Deckel habe ich mich sehr gefreut. Dosen Deckel sind wie Haargummis. Davon kann man nie genug haben. Irgendwie gehen die nämlich alle nach und nach verloren.

Fazit

Ich bin kein Futter Junkie oder Ernährungsberater für Hunde. Ich kann also das Futter nicht in seine einzelnen Bestandteile zerlegen und im einzelnen analysieren. Aber ich bin ein Verbraucher, der in der Lage ist, hochwertiges Futter von minderwertiges Futter zu unterscheiden. Und ich bin mir sicher, dass das Futter von AniFit zu den hochwertigeren Sorten auf dem Markt gehört.

Gut finde ich auch, das AniFit ein kleines Begleitbuch und eine Ernährungsfibel mit schickt. Darin erklärt AniFit auch, welche tierischen Nebenerzeugnisse sie verwenden und warum. Schade finde ich zwar, dass sie das Barfen recht schlecht machen aber diese Fibel und Heftchen dienen nun mal in erster Linie dazu, dass eigene Produkt zu platzieren.

Ich persönlich würde das Futter guten Gewissens füttern und kann es euch daher bedenkenlos weiter empfehlen. ABER jeder Hund ist anders. Achtet auf euren Hund und scheut euch nicht, im Zweifelsfall einen richtigen Ernährungsberater für euren Hund zu engagieren.

Ein kleines Bonbon für euch

Ihr wollt auch die Produkte von AniFit ausprobieren? Kein Problem! Nutzt bei der Bestellung den Gutscheincode „28283424“ und erhaltet satte 15% Rabatt auf euren Warenkorb!

 

 

 

*Dieser Artikel ist in Kooperation mit lecker-hundefutter.de entstanden. Das Testpaket wurde mir Kosten- und Bedingungslos zur Verfügung gestellt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.