[Rezension] Leinerambo von Sabrina Reichel

Dieser Artikel enthält Werbelinks

Skadi war eine Leinenpöblerin. Im Freilauf hatte sie kein Problem mit Artgenossen solange diese sie nicht bedrängten oder nervten. Aber an der Leine fühlte sie sich in Anwesenheit fremder Hunde nicht wohl.

Und so sah sie als einzigen Ausweg die Pöbelei. Anfangs war es richtig schlimm. Dadurch, dass sie an ein Deprivationssyndrom leidet, hat sie so oder so schon ziemlich viel mit ihrer Umwelt zu tun. Kommt dann noch ein weiterer Stressfaktor – in dem Fall ein fremder Hund – hinzu, eskaliert Skadi. Und zwar so richtig. Mit Inuki als Verstärkung geht die Post dann so richtig ab.

Zum Glück haben wir das mit ziemlich viel Training, Management und Fingerspitzengefühl trainiert bekommen. Heute kann ich sagen, das beide Hunde mit dem richtigen handling in 90 % der Fälle ruhig bleiben wenn wir Fremdhunde passieren. Die restlichen 10 % verbuche ich unter „jeder hat mal nen schlechten Tag“.

Aber trotzdem – ich finde als Hundehalter lernt man nie aus. Man kann immer das eine oder andere mitnehmen. Und wenn es nur die Erkenntnis ist das man das so auf keinen Fall übernehmen wird. Daher habe ich mir das Buch Leinenrambo: Positiv trainieren- entspannt spazieren von Sabrina Reichel gekauft. Ja richtig. Gekauft und nicht gesponsort 😉

Broschiert: 88 Seiten
Verlag: Kynos (6. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3954640279
ISBN-13: 978-3954640270
Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 1 x 21,1 cm

Weder der Titel noch die Autorin waren mir vom Hören Sagen bekannt. Ich habe also wirklich ein Ü-Ei gekauft.

Sabrina Reichel ist Inhaberin der Hundeschule VitaCanis in Oberfranken. Sie ist geprüfte CumCane -Hundetrainerin (Aha :)) und nach §11 zertifiziert. Spezialisiert hat sie sich auf Alttags- und Problemhundetraining. Das alles habe ich erst am Ende des Buches erfahren.

Beim durchlesen des Inhaltsverzeichnis stockte mir der Atem. Lerntheorie, Zeigen und Benennen, Geschirrgriff … Huch. So findet man immer zu seinen Wurzeln zurück. Zum Glück.

Anschaulich, in einem flüssigem Schreibstil erklärt die Autorin Begrifflichkeiten die bei der Arbeit über positive Verstärkung bei Hunden wichtig sind. Unterstützt wird sie dabei von zahlreichen Grafiken und Fotos.

Im ersten Schritt lernt der Leser was Aggression ist, wie sie entsteht, was Stress ist, wie Stress entsteht und  erklärt die allgemeingültigen Lerngesetze. Anschließend werden die weiteren Grundsteine des eigentlichen Trainings gelegt. Angefangen mit den Markersignalen und deren Aufbau und Einsatz folgt das Entspannungssignal und nach der Erstellung eines Trainingsplanes geht es mit dem eigentlichen Training weiter.

Kurz und prägnant aber auf dem Punkt gebracht wird in einfachen Worten das Training für die Leinenführigkeit erklärt. Erst im letzten Drittel geht es an konkrete Trainingswege – die aber ohne die vorher erlernten Basics nicht zu verstehen gewesen wären. MIttels Trainingstechniken wie Click for Blick, Zeigen und Benennen, U-Turn, Aufbau eines Alternativverhaltens und natürlich einem Notfallplan.

Abgerundet wird das Buch mit Beispielübungen in Gruppen, Training im Mehrhundehaushalt und Erfolgsgeschichten ehemaliger Rambos.

Allem in allem ist das Buch rund und gelungen. Es bleiben (für mich) keine Fragen offen und ich finde, auch wenn man die Basics bereits beherrscht ist dieses Buch jeden cent wert. Einfach nur für die Auffrischung. Natürlich richtet sich dieses Buch an Hundehalter die über positive Verstärkung trainieren möchten und wollen oder aber an Hundehalter die einmal über den Tellerrand gucken möchten. Alle anderen werden mit diesem Buch keine Freude haben.

2 Kommentare

  1. Das klingt wirklich gut 🙂
    Vorallem wenn ich lese, das mit positiver Verstärkung gearbeitet wird – das gefällt mir besonders 🙂 🙂

    Das auf den §11 hingewiesen wird finde ich sehr gut – so kann man sich wenigstens sicher sein, das die Frau es drauf hat und auch Ahnung hat.

    LG

    • Ja – das mit dem p11 fand ich auch ganz gut. Aber leider kenne ich auch Trainer mit p11 die meiner Meinung nach diesen nicht verdient hätten. Für mich sagt der p11 leider keine Qualität aus 🙁

      Liebste Grüße
      Dani mit Inuki und Skadi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.