Sauberer Haushalt trotz Hund?! Das geht! 7 einfache Tipps für euch, die euch das Leben einfacher machen

Hunde und sauberer Haushalt schließen sich aus? Nicht unbedingt! Es bedarf nur einer Menge Disziplin und etwas mehr Zeit.

Aber wie es eben mit einem Schäferhund ist, man saugt und stellt den Sauger wieder zurück, dreht sich um und schon fliegen wieder einzelne Haare durchs Haus. So ist es leider und lässt sich auch nicht ganz vermeiden. Klinisch sauber ist es daher bei uns nicht und vom Boden kann man auch nicht essen. Braucht man aber auch nicht. Wir haben Teller. Dennoch möchte ich, dass es alles ordentlich aussieht, der Boden möglichst Haar- und Schmutzfrei ist.0

Tipp 1

Macht den Hund sauber, bevor von einem Spaziergang wieder ins Haus kommt. Sand, Dreck und Matsch bleiben dann im Handtuch hängen und werden nicht durchs Haus geschleppt. Denkt dabei besonders an die Pfoten. Je sauberer die sind, desto weniger Spuren hinterlassen sie auf Laminat und Fliesen.

Tipp 2

Staubsaugen*. Täglich. Jedenfalls wäre das bei uns nötig. Denn Inuki ist ein Schäferhund. Und auch wenn er Schlappohren hat, verliert er eine Menge Fell. Auch außerhalb des Fellwechsels.

Zugegeben, auf Grund von Zeitmangel schaffen wir es nicht immer jeden Tag zu saugen, aber spätestens am zweiten Tag wäre unangemeldeter Besuch echt doof. Daher geben wir unser bestes die Saug-Routine einzuhalten und unseren Freunden und Bekannten von Anfang an klar zu machen, dass unangemeldeter Besuch nicht so unsers ist … wir sind schließlich oft und lange unterwegs und so… 😉

Tipp 3

Schafft euch einen Gummibesen* an 😀 Schaffen wir es mal nicht zu saugen, kehren wir mit dem Gummibesen ganz fix ganz schnell durch das Haus. Besonders praktisch wenn jemand anruft und sagt er sei in 10 Minuten da.

Unseren Gummibesen habe ich aus einem 1-EUR-Laden. Wir nutzen ihn aber auch nur für die Fliesen und das Laminat im Haus. Ab und an fegen wir damit unsere Schmutzfangmatte ab. Und dafür scheint er auch gut zu funktionieren. Aber wenn der Besen wirklich „allzweck“ sein soll, kauft euch einen hochwertigeren. Die halten was sie versprechen.

Tipp 4

Wer saugt, muss auch Wischen. Und das versuchen wir im Schnitt alle 3 Tage zu tun. Und das gründlich und zur Not auch mal 2x hintereinander. Aber auch hier ist es, wie mit allen guten Vorsätzen. Manchmal kommen wir einfach nicht dazu, und dann sieht man halt, dass Hunde im Haus leben. Joa mei, wäre schlimm wenn nicht.

Wir nutzen dazu einen handelsüblichen Wischer von Vileda*. Den haben wir im Baumarkt im Set gekauft. Ich glaube, so um die 18 EUR haben wir dafür gezahlt. Der wischt super und der Wischlappen lässt sich auch ganz einfach in der Waschmaschine waschen.

Tipp 5

Wenn bei euch so eine Haarschleuder wie bei uns wohnt, ist es wichtig, dass ihr sie regelmäßig bürstet. Denn was raus ist, ist raus und sammelt sich nicht irgendwo im Haus. Da habe wir keine feste Routine. Die grobe Bürste liegt immer in der Nähe der Terrassentür und wenn ich meine, nun könnte ich schnell mal drüber bürsten, dann tue ich das.

Ansonsten versuche ich 2x im Monat richtig zu bürsten. Das heißt, länger, ausdauernder und mit System. Im Fellwechsel passiert das natürlich öfter und ist auch anstrengender 😀

Tipp 6

Eine Schmutzfangmatte*! Sie liegt bei uns vor bzw. hinter der Eingangstür und vor der Terrassentür. Sie fängt den ersten Schmutz ab und auch die Haare. Das tolle ist, sie lässt sich super einfach absaugen und die Haare mit dem Gummibesen abbürsten.

Tipp 7

Ein Bademantel* für euren Hund. Ihr kennt das doch auch. Ihr könnt euren Hund noch so gründlich abrubbeln – eine Restfeuchte bleibt immer. Dank des Bademantels landet das aber nicht auf den Fliesen oder dem Laminat. Und ganz ehrlich – ein Hund im Bademantel sieht soooo süß aus 😀

Was sind eure Tipps für einen sauberen Haushalt? Oder kennt ihr den ultimativen Trick, mit dem uns allen das Leben wahnsinnig erleichtert werden würde?

 

*Werbelink

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.