Schreibzeit Februar 2015 – Die werte Leserschaft vergrößern?!

Irgendwie habe ich die Schreibzeit für den Monat Februar verpasst. Macht aber nix, kommt einfach nach 🙂

Und Bine von www.waseigenes.com hat auch „schon“ das Thema vorgegebenen: Wie bekomme ich mehr Leser? Nun ich muss sagen, das ist ein Thema welches mal mehr und mal weniger in meinem Bewusstsein rumschwirrt aber nie ein besonderes Augenmerk von mir gewesen ist.

Das sieht man zum Beispiel an meinen G+ Followern, die sich momentan um die +-130 herumbewegen und ja, nach ganzen ää Jahren bloggen habe ich „nur“ 55 Follower über den Google Friend Connect gehabt (bis ich Blogspot den Rücken gekehrt habe Anfang des Jahres). Im Gegensatz zu anderen Blogs also sehr überschaubar. Aber es ist auch nur eine Zahl, welche meiner Meinung nach nichts über die Qualität der jeweiligen Blogs aussagt. Vielmehr habe ich das Gefühl je mehr „Follower“ ein Blog hat, desto mehr vermarktet dieser sich selbst, hat viele „mit freundlicher Unterstützung von …“-Artikeln und ja, es wirkt zum Teil nicht mehr authentisch wenn ich auf einem vermeintlichen Hundeblog Tipps von einem Häuslebauer und dessen Buch lese 😉 Auch finde ich es merkwürdig wenn gesagt wird das ein Artikel zum Hundefuttertest zu emotional geschrieben ist. Es ist doch ein Blog? Ein persönlicher Blog auf dessen Plattform sich der Inhaber austoben kann und Artikel verfassen kann wie er möchte (natürlich im Rahmen der geltenden Gesetze). Da muss man doch keine Rechenschaft ablegen „wie emotional“ ein Artikel geworden ist? Verrückt.

Und irgendwann kommt dann der Zeitpunkt wo man sich als Blogger über Social Media, SEO, Layouts etc. Gedanken macht. Ihr kennt ja sicher solche Seiten im Netz a´la „5 Dinge die jeder erfolgreiche Blog braucht!“. Aber wie bestimmt jemand was ein erfolgreicher Blog ist? Wenn man mit seinem Blog Geld verdient? Seinen eigenen Blog zu einer Marke gemacht hat? Oder definiert sich der „Erfolg“ eines Blogs tatsächlich nur über die Anzahl der Follower? Und damit man möglichst jeden Leser abgrast sollte man in so vielen sozialen Netzwerken wie möglich präsent sein. Instagram, Twitter, Facebook, was auch immer, lassen grüßen. Aber ich als normaler Mensch mit einem Vollzeit Job, 2 Hunden, Haushalt und Freund schaffe es gar nicht immer und überall präsent zu sein. Das sieht man unter anderem auch an meiner Facebook Seite die noch „nur“ 12 Likes hat.

Klar nehme ich ab und an auch an Gewinnspielen, Bloggeraktionen oder ähnliches teil, aber das in erster Linie weil es Spass macht und um andere Blogs besser kennenzulernen und meinen Feedly zu füttern. Denn ich gestehe – ich lese mehr als das ich schreibe und werkel mehr an meinem Bloglayout herum als das ich lese 🙂

Nicht falsch verstehen – ich freue mich über jeden Seitenaufruf, jeden Kommentar und jede Verlinkung. Immer. Aber dennoch blogge ich was mir gefällt. Ich blogge über das Leben von und mit meinen Hunden, unseren Trainingsgrundsätzen, unseren Hundesport, meine Hundefotografie und über Bücher die weiter empfehlen kann, Produkte die ich toll oder weniger toll finde, Online-Shops zum Thema Hund die wir euch ans Herz legen oder eben auch nicht. Und das mache ich ohne von den entsprechenden Firmen oder Betreibern „unterstützt“ zu werden. Und es scheint Leser zu geben die das, was wir tun gut finden, oder zumindest so interessant finden dass sie wiederkommen und ab und an auch Kommentare hinterlassen. Und ja, ich habe das Gefühl ich kenne jeden Leser, der regelmäßig Kommentare hinterlässt persönlich. Schließlich weiß ich so ganz genau wer Interesse an uns hat und ich interagiere dann auch mit den jeweiligen Blogs und hinterlasse ebenfalls meinen digitalen Fußstapfen dort.

2 Kommentare

  1. Ich muss zugeben, bei mir ist es nicht anders als bei Dir … ich schreibe, was mir gefällt und wann es mir gefällt. Ich achte weniger auf meine Statistiken und freue mich einfach darüber, wenn ich zu einem Beitrag Kommentare bekomme.
    Kooperationen mit Firmen habe ich bis jetzt nicht angeboten bekommen – ich bin bei den Dingen aber auch sicher nicht der geeignete Partner. Meine Hunde haben ihre Geschirre und Leinen – und mehr als das, was wir im Einsatz haben brauchen wir auch nicht 😉 Auch Kissen, Körbchen und ähnliches gibt es bei uns schon – und ich werde mir nichts Neues kaufen, nur weil sich vielleicht die Fellfarbe eines Hundes geändert hat!
    Für mich ist das bloggen eine schöne Art, meine Erinnerungen zu bewahren und Dinge, die ich für schön, praktisch und gut erachte auch anderen vorzustellen – oder auch Ausflugsziele zu zeigen!
    Ich folge einigen Blogs – aber ich lese intensiv nicht mehr ganz so viele davon … eben weil zu viele Hundeblogger so oft Kooperationen eingehen und der Blog eher ein Werbeblog ist!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara – die mal eine virtuelle Beinscheibe für die Fellnasen rüberschiebt 😉

    • Hallo Isabella, dann haben wir ja was gemeinsam und ich bin froh nicht alleine mit meiner Einstellung dazustehen 😀 Ich gebe zu, Artikel die gesponsert sind überfliege ich meistens oder ich lese die erst garnicht. Es sei denn es handelt sich um Produkte wo es mich wirklich interessiert wie das Produkt im Test abschneidet, z. B. ein Spielzeug 🙂

      Liebste Grüße
      Dani mit Inuki und Skadi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.