Spielen mit Stöckchen – 1000x ist nichts passiert

Jeder Hund hat mindestens schon ein mal in seinem Leben mit Stöckchen gespielt. Entweder genussvoll drauf rum gekaut oder ihn getragen. Manchmal werden aber auch die Herrchens und Frauchens das Stöckchen und der Hund darf ihn dann wieder bringen. Sicherlich macht es es allen Beteilligten viel Spaß.

Aber mir wird Spei Übel wenn ich auf Hundewiesen sehe wie 10 Hund einem fliegendem Stöckchen hinterher jagen. Warum? Nun, die meisten Stöckchenverletzungen passieren im Spiel mit den Haltern oder anderen Hunden.

Entweder wird das Stöckchen so in die Erde geworfen, dass plötzlich ein lebensgefährlicher Speer empor ragt. Rennt der Hund nun gegen diesen Speer und kann nicht abbremsen oder ähnliches, rammt er sich diesen mit voller Wucht in den Rachen und durchbohrt alles was dazu gehört. Den selben Effekt kann stolpern, insbesondere beim Rennspiel mit anderen Hunden, haben.

Wenn man die Bildersuche bei Google zu diesem Thema bemüht, sieht man was ich meine. Der Anblick der armen Hunde mit den durchbohrten Hälsen ist schrecklich. Und die Wahrscheinlichkeit, dass eine solche Verletzung tödlich endet, ist gar nicht mal so klein. Leider. Aber es wird in jedem Fall eine Not OP nötig sein – und die ist so oder so kein Spaß. Weder für den Hund noch für den Geldbeutel.

Daher ist bei uns Stöckenspielen in der Regel tabu. Inuki darf ab und an ein Stöckchen tragen. Meistens zum Fotos machen. Aber nur wenige Meter weit. Und selten Stöckchen aus dem Wasser retten. In der Regel sind diese Stöckchen jedoch schon recht große Äste. Und geworfen wird nichts davon. Und auch nicht mit anderen Hunden gespielt . Inuki hält nämlich nichts davon seine „Beute“ zu teilen.

Nun gibt es natürlich noch Halter, die sagen: „Ja sowas kann passieren, aber deswegen den Hund in Watte packen? Dann könnte man ihm auch alles verbieten was Spaß macht!“ Für solche Hundehalter habe ich jedoch kein Verständnis. Stöckchen spielen zu verbieten ist einfach und nimmt nun auch nicht wirklich viel Lebensqualität weg.

Dank der Safestix von Kong* gibt es sogar eine tolle Alternative! Wir haben selber auch so einen und sind begeistert. Inuki findet ihn auch super. Im ersten Moment ist es vielleicht komisch damit unterwegs zu sein, aber das Verletzungsrisiko ist gering und abwaschbar ist er auch.

Dürfen eure Hunde denn mit Stöckchen spielen oder habt ihr auch so einen Safestix? Wie findet ihr ihn? Zugegeben, die ersten mal bin ich mit einem roten Kopf spazieren gegangen ….

 

 

Dieser Artikel enthält Werbelinks*

4 Kommentare

  1. Bei uns sind Stöckchen (teilweise) erlaubt. Aber auch nur, weil Cara damit recht vorsichtig ist und auch nur eine begrenzte Zeit damit spielt. Wobei, eigentlich mag sie nur holen und tragen … und wenn sich keiner findet, der das Stöckchen wirft, dann schleudert sie es halt selbst 🙂

    An „Ersatz-Stöckchen“ haben wir noch nie gedacht, dafür ist das Interesse nicht groß genug … und bei Spaziergängen war immer viel interessanter, was so am Wegesrand lag – mitgenommene Spielsachen eigentlich nie!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

  2. Ich kann die Sorge verstehen.
    Wir spielen ab und an mit Stöckchen, aber nie, wenn ein anderer Hund dabei ist zum Beispiel.

    Aber dieses Safety Sticks kann ich nichts abgewinnen….die mögen ja nützlich sein aber ich geh damit nicht raus…. nein. =)

  3. *lach* sorry, dein letzter Satz mit den roten Kopf beim Spaziergang…also sind wir nicht die einzigen die angesichts der Optik grinsen mussten.
    Tamme hat schon länger so ein „Ersatzstöckchen“. Auf den Spaziergängen hatten wir bisher aber nur Bälle dabei. Aaron hat auch längliche Gummi-Stäbe zum Spielen und apportieren. Die Springen vor allem auch noch so lustig in andere Richtungen wenn sie aufkommen.
    liebe Grüße
    Aaron und Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.