Weil Liebe durch den Magen geht – welche Leckerchen landen bei uns im Maul?!

Egal ob Menschen oder Tiere, wen man liebt, den bekocht man oder versorgt man mit Essen. Bei uns ist das nicht anders. Inuki und Skadi bekommen regelmäßig Kauartikel und Naschereien von uns.

Im Einzelhandel kann man alles bekommen. Die Auswahl ist unendlich. Zum Glück fressen Inuki und Skadi im Prinzip alles. Aber wir achten natürlich auch in Sachen Nascherein auf Qualität.

Wir füttern gerne und regelmäßig natürliche Kausnacks. Darunter zählt z.b. Rinderkopfhaut oder Pansenstückchen. Gerne auch Rinderohren mit Fell. Lamm beispielsweise mögen die beiden gar nicht so gerne.

Ich finde einfach, dass diese Art des Naschens einfach am natürlichsten ist. Ohne chemische Zusatzstoffe, Konservierungsstoffen und was weiß ich noch alles.

Wir durften ja auch schon die Kauartikel von Frostfutter Perleberg testen und die fanden wir seinerzeit auch richtig richtig toll. Ansonsten bestellen wir auch gerne bei Steinis-Petshop oder besuchen verschiedene Hundemessen auf denen wir uns dann mit allerlei Hundekrams eindecken.

Aber auch selbstgebackene Hundeleckerchen landen hier öfters im Maul. Je nachdem wie viel Lust ich habe, backe ich ein wenig. Dank der Backmatte geht das auch recht fix. In den Verlinkungen findet ihr auch entsprechende Rezepte.

Aber ganz ehrlich? Wenn wir einkaufen gehen, landet meistens auch was für die Tiere im Einkaufswagen. irgendwelche Kausnacks, Kaubarren, Kaustreifen oder Häppchen. Natürlich ist das alles ungesund. Natürlich sind da massenweise chemische Zusätze drin. Und natürlich wäre es besser, diese nicht zu verfüttern. Aber ich halte es so, wie mit meiner eigenen Schoki (oder wie ich es mit meiner eigenen Schoki halten sollte 😉 ). In Maßen. Manchmal. Ein bisschen. Aber nicht regelmäßig und schon gar nicht täglich.

 

Außerdem, wenn wir die „Omis und Opis“ besuchen, gibt es eh immer solche Supermarkt-Dinger zum Naschen. Da ist es doch besser, wenn sie die schon kennen und mich dann im Nachhinein nicht mit Durchfall bestrafen wenn ich es nicht schaffe, die Großeltern vom nicht füttern zu überzeugen. Denn leider sind meine Augen nicht immer überall und ich will nicht so eine Hundemutti sein, die alles verbietet.

Ich glaube, Inuki und Skadi futtern sowohl die natürlichen Kausnacks gerne als auch die chemisch, zurechtgepressten Dinger aus dem Supermarkt oder Discounter. Denen ist das recht Wurscht was sie fressen. Quasi. Hauptsache viel und ohne Tam Tam direkt ins Maul.

Und genau deswegen müssen Herrchen und Frauchen meiner Meinung nach mitdenken und gesund in Maßen naschen lassen. Denn der Hund geht nicht einkaufen. Er kann sich nicht bewusst für die gesunde Alternative entscheiden. Er überlegt sich auch keine Diät oder ähnliches. Das müssen wir Menschen machen. Das ist unsere Verantwortung.

Auch bei Inuki und Skadi muss ich sehr genau schauen. Die beiden sind immer an der Grenze zwischen „geht grad noch so“ und „Übergewicht“. Besonders der Inuki. Deswegen wird wirklich auch nur in Maßen gesnackt.

Und was snacken eure Hunde so? Seid ihr eher die gesunden oder die ungesunden Snacker?! Oder stellt ihr eure Naschereien für die Vierbeiner selber her?!

1 Kommentare

  1. Emma und Lotte naschen, wie wahrscheinlich alle Hunde, auch sehr gern. Krankheitsbedingt muss ich bei den Snacks immer auf den Fettgehalt achten. Darum gibt es bei uns keine selbstgebackenen Leckerchen und auch Pansenstücke oder Ohren mit Fell fallen da weg. Alles muss unter 5% Fettanteil haben.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.