Working Cocker Spaniel

Eine Arbeitslinie unter den Cocker Spanieln? Ein Jagdspaniel etwa? In Deutschland kaum bekannt aber in Großbritannien der heimliche Star unter den sogenannten „Gundogs“.

WCS Joey beim apportieren einer Woodcock (Besitzer: Lucie Adkins)

Früher waren Spaniels beliebte Jagdhunde und wurden auch dementsprechend gearbeitet. Zumindest in Großbritannien. Als Stöberhund der unter der Flinte arbeitete wurden diese Hunde für die Niederwildjagd ohne Spurlaut eingesetzt. Doch je beliebter die Rasse um 1900 wurde, desto mehr wurde bei der Zucht auf Schönheit selektiert. Die Schönheitszucht setzte sich durch und ließen die Working Cockers im Schatten stehen. Außerhalb Großbritanniens sind sie kaum anzutreffen, nahezu unbekannt. Skadi wird auf Hundewiesen meist als Dackelmischling oder ähnliches bezeichnet. Auf meinen Hinweis bzgl. des WCS ernte ich nur hochgezogene Augenbrauen. Generell wird die Existenz der Working Cocker oder der Working Spaniels außerhalb Großbritanniens nahezu negiert.


Die Working Cocker und die Show Cocker unterscheiden sich im Phänotyp gewaltig.
Die Worker sind gut bemuskelt, haben kleine und kräftige Körper. Sie sind eher länger als hoch.

Während die Show Cocker große, hängende Lefzen haben, sind die Lefzen der Worker schmaler. Auch sind die Ohren höher am Schädel angesetzt und haben viel weniger Fell. Der Schädel selbst ist deutlich breiter als bei den Showhunden.

Farbtechnisch gesehen kann sich ein möglicher Interessent bei den Workern richtig austoben.
Man findet sowohl Tricolor als auch Lohfarben, Black, Brown, Red, Liver, Roan, Hunde mit großen, weißen Brustflecken und anderen Farben mit weißen Abzeichen.
Bei den Showzuchten sind solche Abzeichen Farbfehler die als Zuchtausschließend gelten. Insgesamt haben die Worker viel weniger Fell und sehr dünne Fahnen als die Kollegen aus der Showzucht. Schließlich müssen die Worker durch Gestrüpp und das Fell der Showkollegen würde hierbei nur stören.


Die Worker haben ein ausgeprägtes „Will to please“, sie sind temperamentvoll und arbeitsfreudig. Sandra Schick tituliert sie auf ihrer Website als den Border Collie unter den Spanielrassen. Es sind also Hunde, die Arbeit und eine sinnvolle Aufgabe brauchen und zu schätzen wissen. Als reiner Familienhund eignet sich der WCS nicht.

Ein direkter Vergleich:

American Cocker Spaniel – English Cocker Spaniel – Working Cocker Spaniel

Hierzulande gibt es kaum Züchter der Jagdspaniel. Jedenfalls kenne ich keine. Einzig in Schweden, Finnland und Dänemark gibt es bekanntere Kennels. Und natürlich in ihrem Heimatland, Großbritannien.

Anm.: Trotz der gezeigten Jagdbilder heiße ich weder die Jagd gut noch befürworte ich diesen Sport. Die Fotos dienen nur der Anschaulichkeit und wurden mir mit freundlicher Genehmigung von Lucie Adkins aus Grantham, UK, bereitgestellt. Thank you so much Lucie!